Am Samstag den 07.06.2014 ist die Kindergruppe vom NABU-Neustadt e.V. nach Sachsenhagen in die Wildtierstation gefahren.

Bei sehr schönem Wetter hat uns ein Mitarbeiter der Wildtierstation Sachsenhagen empfangen und uns erklärt was hier in der Wildtierstation so alles passiert. In der Wildtierstation werden fast ausgestorbene Tierarten gezüchtet und anschließend wieder in die Freiheit entlassen. Hier werden aber auch kranke Tiere die z.B. angefahren wurden abgegeben und wieder aufgepäppelt. Auch beschlagnahmte Tiere werden von der Polizei hier abgegeben um ihnen wieder ein lebenswertes Dasein zu ermöglichen.

Das alles hat uns der Mitarbeiter während der Führung durch die Wildtierstation erklärt. Die Kinder wussten gar nicht welche Tiere sie sich zuerst ansehen sollten, so viele verschiedene Arten gibt es hier zu sehen. (z.B. Schildkröten aller Art, Leguane, Schweine, Singvögel, Turmfalken usw.). Am Ende der Führung waren alle Kinder und Eltern von der Artenvielfallt und dem Engagement der Mitarbeiter der Wildtierstation begeistert und so ging es mit vielen neuen Eindrücken wieder nach Hause.

 

Am Samstag den 03.05.2014 hat sich die Kindergruppe vom NABU-Neustadt e.V. im Schullehrgarten an der Wunstorfer str. getroffen.

Sieben Kinder sind heute Morgen schon früh aufgestanden um bei sehr schönem Wetter im Schullehrgarten das Pflanzen von Kartoffeln und das Aussähen von Mais zu lernen. Ilona Karney die sich bei jedem Wetter um den Schullehrgarten kümmert, hat Kartoffelpflanzen die sie zu Hause schon vorbereitet hat mitgebracht. Die kinder mussten zuerst einige Löcher graben. DAnach wurden die vorgekeimtenKartoffelpflanzen in die Löcher gesteckt. Damit sie später gut wachsen, werden die in reihen gepflanzten Kartoffeln an gehäufelt damit sie ausreichend Feuchtigkeit und Halt bekommmen. Als die Kartoffeln in der Erde waren, wurden für den Mais noch ein paar Furchen gezogen wo die Kinder dann die Maiskörner einzeln hinein legten. Nach dem Verteilen der Maiskörner wurden die Furchen wieder mit Erde bedeckt, damit die Vögel sie nicht mehr aufpicken können.

                                              

Im Anschluss an das Pflanzen und Sähen wurde der Container der sich im Schullehrgarten befindet und als Aufenthaltsraum von der Kindergruppe genutzt wird mit reichlich Farbe von innen bemalt. Die Kinder konnten ihrer Phantasie freien Lauf lassen und es sind sehr schöne Bilder entstanden. Schnell waren die zwei Stunden wieder vorbei und die Kinder waren mit ihrer getanen Arbeit sehr zu frieden.

                                              

Am Samstag den 05.04.2014 hat sich die Kindergruppe vom NABU-Neustadt e.V. im Schullehrgarten an der Wunstorfer Str. getroffen.

Als alle Kinder eingetroffen waren, haben wir ihnen als erstes das heutige Thema bekannt gegeben. Wir wollen heute Nisthilfen für Ohrenkneifer und Käfer bauen. Als die Kinder das hörten, wollten sie auch sofort mit dem Bauen anfangen. Das Material was wir dazu benötigten waren kleine Blumentöpfe mit einem Loch im Boden, Kordel zum Anbinden an den Bäumen und Holzwolle als Nistmaterial. Nun waren die Kinder nicht mehr zu halten und sie wollten unbedingt anfangen. 

 

Als erstes mussten die Kinder dünne Äste so zurechtschneiden das sie in die Blumentöpfe passten um anschließend die Kordel daran zu befestigen damit wir sie später in die Obstbäume hängen können. Als letztes wurde  dann die Holzwolle im Blumentopf festgebunden und fertig waren die Nisthilfen. Nach getaner Arbeit wurde dann erst einmal ein kleines Picknick im Freien abgehalten wo es reichlich Kekse, Schokolade und zu Trinken gab.

Nachdem sich alle gestärkt hatten, haben wir alle gemeinsam die Nisthilfen im Schullehrgarten in den Obstbäumen aufgehangen wo jetzt viele Ohrenkneifer und Käfer ein neues Zuhause finden werden. Den Kindern hat es sehr viel Spaß gemacht etwas nützliches für die Tierwelt zu bauen und so ging es dann nach zwei erlebnisreichen Stunden wieder nach Hause.

Am Samstag den 01.03.2014 hat sich die kindergruppe vom NABU - Neustadt zu einem Ausflug nach Steinhude getroffen um sich dort die Schmetterlingsfarm anzusehen.

Wir wurden herzlich empfangen als wir mit 12 Kindern und 6 Erwachsenen den Verkaufsraum der Schmetterlingsfarm betraten. Als erstes zogen sich alle die Jacken aus, denn in dem Teil wo die Schmetterlinge frei fliegen können, herrscht ein tropisches Klima. Die gute Fee der Schmetterlingsfarm (Gerda) hat dann die gut 1 Stündige Führung mit unserer Gruppe begonnen. Im ersten Teil der Führung hat uns Gerda die einheimische Tierwelt in Form von Waldameisen, Hirschkäfern und vielen anderen Arten geteigt und ausgiebig erklärt. Anschließend sind wir in den tropischen Teil der Ausstellung gelangt, wo es dann Tiere zu sehen gab (natürlich lebendig) die nicht als Haustiere geeignet sind. Im ersten Terrarium saß dann auch schon ein Tier auf das die ganze Gruppe 8in erster Linie die Kinder) schon die ganze Zeit gewartete haben, die Vogelspinne... sie ist sehr groß und hat einen stark beharrten Körper. Neben verschiedenen Arten der Vogelspinnen gab es natürlich noch viel mehr an tropischen Tieren zu sehen, unter anderem gab es dort Stabheuschrecken, Blattheuschrecken, Fauchschaben , Mehlwürmer usw.

Danach wurden wir von Gerda in das Schmetterlingshaus geführt, wo uns ein tropisches Klima erwartete. Brillen und Fotoapparate beschlugen sofort und so war es sehr schwierig ein paar Aufnahmen zu machen. Die Kinder und Eltern waren sehr begeistert von der Vielfalt der tropischen Schmetterlinge und so ging ein sehr gelungener Vormittag in der Schmetterlingsfarm in Steinhude zu Ende. Den Kindern und Eltern hat es sehr gut gefallen und es wurden sehr viele neue Eindrücke mit nach Hause genommen.

 

 

 

 

 

 

Am Samstag den 01.02.2014 hat sich die NABU - Kindergruppe im Schulgarten an der Wunstorfer Str. getroffen.

Auf Grund des schlechten Wetters und der Zeugnisferien sind nur zwei Kinder erschienen. Die Winterwanderung hat trotzdem stattgefunden und es hat sehr viel Spaß gemacht.

Bei starkem Wind und leichtem Nieselregen sind wir dann zu unserer Wanderung rund um die Lüningsburg aufgebrochen. Unterwegs haben wir sehr viele Tierspuren im Schnee und auf dem Eis gesehen und versucht die dazugehörigen Tiere zu erraten. Nach gut anderthalb Stunden Fußmarsch haben wir dann in einem Café am Krankenhaus eine Pause gemacht und leckeren Kakao und Kuchen zu uns genommen. Nach der Stärkung haben wir uns dann auf den Weg zurück in den Schulgarten gemacht wo auch schon die Eltern der Kinder gewartet haben.