Liebe NABU Aktive, liebe NABU Freunde, die Geschäftsstelle ist auf Grund der aktuellen Lage ab sofort wieder geschlossen, allerdings sind wir weiterhin telefonisch und per Mail erreichbar. Alle Veranstaltungen und Vorträge (siehe Kiebitz) für 2020 entfallen. Wir wünschen allen viel Gesundheit!                                                                                                                                                                                                                                                                                                Der Vorstand des NABU Neustadt e.V. 

 

                                                                                                                                

Volksbegehren Artenvielfalt auch in Neustadt gestartet

Das Aktionsbündnis sammelt ab sofort Unterschriften für mehr Artenschutz in Niedersachsen „Ab sofort kann unterschreiben, wer Tier- und Pflanzenarten in Niedersachsen besser schützen will!“, berichtet Thomas Dietze von der Aktionsgruppe zum Volksbegehren aus Neustadt. „Wir müssen jetzt handeln, um das Artensterben in Niedersachsen zu stoppen. Klimakrise und Artensterben machen keine Pause“, sagt Detlef Paatzsch vom NABU Neustadt. „Die Hälfte von 11.000 Tier- und Pflanzenarten in Niedersachsen sind bedroht. Das Bienen- und Insektensterben ist dramatisch, es fehlt ihnen in unserer ausgeräumten Landschaft an ausreichend Lebensraum. Um die Artenvielfalt in Niedersachsen zu sichern, brauchen wir bessere gesetzliche Regelungen. Die legen wir mit dem Volksbegehren vor.“ Insgesamt braucht es rund 610.000 gültige Unterschriften für ein erfolgreiches Volksbegehren. Unterschriftenlisten gibt es bei der Buchhandlung Biermann, Eine-Welt-Laden in der Leinstr., Buchhandlung Frerk,  PMA Werbetechnik Wunstorferstr. sowie Frankie‘s Store im Heidland. In diesen Geschäften kann man die Unterschriftenlisten auch in eine eigens aufgestellte grüne Box werfen (siehe Bild). Das ist eine Besonderheit in Neustadt und erleichtert das Unterschreiben in Corona-Zeiten. Alle Geschäfte, bei denen man die Listen wieder abgeben kann, sind mit einem speziellen Fahrrad gekennzeichnet (siehe Bild). Weitere Ausgabestellen sind die NABU Geschäftsstelle in Neustadt und das Gemeindezentrum Wacholderweg. In Planung ist auch, die Listen in größeren Dörfern auszulegen. Geplant sind auch ortsunabhängige Unterschriftensammlungen auf Wochenmärkten und anderen Hotspots. Die Listen können vor Ort unterschrieben oder zu Hause, im Kreise der Familie oder Bekannten, ausgefüllt werden. Die Listen müssen nicht voll sein, wenn sie wieder abgegeben werden. Das Unterschreiben ist nur auf den Original-Unterschriftenbögen gültig. Online kann man nicht unterschreiben, auch Kopien sind nicht zugelassen. Pro Bogen sind nur Unterschriften aus der gleichen Gemeinde gültig. Alle Informationen rund um das Volksbegehren gibt es auch online unter www.artenvielfaltniedersachsen.jetzt Der Neustädter Nabu ruft alle Wahlberechtigten auf, das Volksbegehren zu unterzeichnen. Vielleicht ist es die letzte Chance, noch etwas zu bewegen. Nur ein starkes Signal an die Politik kann das Artensterben noch aufhalten.

        

 

Direktverkauf

Liebe Erzeuger*innen landwirtschaftlicher Produkte aus dem Neustädter Land, meldet Euch!

Wir wollen eine interaktive Karte auf Google-maps Basis anlegen, in der möglichst viele Direkterzeuger*innen im Neustädter Land, die Ihre Produkte selbst verkaufen, verzeichnet sind.

Ob Honig, Kartoffeln, Eier, Blumen oder Milch, alle Erzeugnisse mit Direktverkauf sollen auf der Karte gelistet werden. Die Teilnahme ist für alle Seiten kostenlos, da dies ein Beitrag für gelebten Umweltschutz ist.

Unter der Emailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! können Interessierte direkt den Verkaufsort und die angebotenen Produkte mitteilen oder, zur Vereinfachung, ein Formular anfordern. Unter der Rufnummer 05032 9012571 können sich Interessierte auch direkt melden.

direktverkauf

 

 

Liebe NABU Mitglieder, liebe Naturfreunde,

es ist in diesen Tagen still geworden um uns herum, wenn wir nur an unsere Spezies und an unsere Kontakte denken. In der Natur ist es derzeit gar nicht still, wenn wir genau hinhören und hinschauen. Jetzt, wo das öffentliche Leben nahezu zum Erliegen gekommen ist, können wir unseren Blick gen Himmel richten und uns an dem wunderbaren Blau, das nicht durch zig Kondensstreifen durchkreuzt ist, erfreuen. Auch meine ich, wir könnten die Stimmen der Vögel wieder besser wahrnehmen, ohne den sonst alltäglichen „Lärmsmog“. Corona aus dem Lateinischen bedeutet „Krone“, aber auch „Belagerungsring“. Ja dieses Virus, nicht mal ein lebender Organismus, belagert und bedroht die gesamte Menschheit und ausschließlich uns. Alles und Alle in der Natur kümmert „Corona“ wenig. Nun, nur aus Sicht der Natur unterliegt Alles ständigen Veränderungen, die wir als Individuen nicht wahrnehmen, weil unsere Lebenszeit, auch wenn es hundert Jahre sind, viel zu kurz ist. Nicht nur die Nordfriesischen Inseln werden von den Gezeiten ständig verändert (es ist vergleichbar mit Sisyphos`s Tätigkeit, wenn die Sylter mit Millionenaufwand versuchen, den Strand zu retten, es wird ihnen auf Dauer nicht gelingen), Arten entwickeln sich neu, andere sterben aus. Damit wir nicht wie die Dinosaurier einem „Unfall“, einem Meteoriteneinschlag in der Karibik, einem Virus zum Opfer fallen, ist dieses Innehalten absolut notwendig. Sehen wir es als Chance zur Selbstreflexion. So wie wir noch vor Wochen gelebt haben, nur nach vorn, nicht nach rechts, links und zurückblickend immer weiter, schneller, höher, wären wir doch in einigen Jahrzehntem mit unserer „Mutter Erde“ voll vor die Wand gefahren. Nur ein Beispiel: es wäre nicht ewig so weiter gegangen, mit dem Flugzeug zweimal im Jahr zum Anlegehafen des Kreuzfahrtriesen zu fliegen. Sicher wir arbeiten und brauchen auch Urlaub und Erholung, wir gehen zum Frisör und ins Restaurant, wir brauchen Kleidung und andere Dinge des täglichen Bedarfs. Aber alles in dem Umfang und Menge überall und jederzeit? Nutzen wir die Chance und denken darüber nach. Es ist nicht die Frage ob etwas richtig oder falsch ist, sondern wohin der Weg führt und ob die Ziele am Ende des Weges wünschenswert sind und uns Allen ein lebenswertes Überleben sichern.

Wir, der NABU-Neustadt sind nach wie vor einsatzbereit für die Natur. Wir sind zwar momentan in der Geschäftsstelle nicht persönlich erreichbar, doch telefonisch können Sie uns jederzeit erreichen. Ihre Anfragen beantworten wir ausführlich und zeitnah. Nutzen wir das Netz um uns auszutauschen und auch im Kleinen unsere Welt zu verbessern. Schauen Sie auf die Seiten des NABU. Dort finden Sie Beispiele, wie man auch einen Balkon zur Insektenoase gestalten kann. Hinterhöfe und Vorgärten können kleine Naturinseln werden. Gehen Sie in die Natur, erfreuen Sie sich am derzeit schönsten Gelb, dem blühenden Raps. Atmen Sie den Duft des frischen Harzes wenn Sie durch einen Nadelwald streifen. Lauschen Sie den Geräuschen um sich herum und beobachten Siedie Welt: „prügeln“ sich die beiden Amselmännchen am Boden? Spielen sie oder kämpfen sie an der Reviergrenze? Es gibt unendlich viel zu beobachten. Und stellen Sie Fragen. Sehen Sie das Positive und halten Sie durch. Es gibt nur diesen Weg durch das Desaster. Wir handeln sozial, haben Gefühle für uns und die Umwelt und wir haben ein Gehirn um Strategien zu entwickeln, das Virus nicht.

In diesem Sinne

„Bliev gesund un hool di fuchtig!
Geneet den Dag un fier an düchtig“

Reinhard Hoffknecht

 

 Unsere Kindergruppe vom NABU Neustadt e.V.

sucht noch interessierte Kinder (im Alter ab 6 Jahren), die Spaß in und an der Natur haben. Unser bisherigen Aktivitäten sind auf unserer Seite Themen und Projekte - Kindergruppe zu sehen. Für nähere Einzelheiten wendet euch bitte an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Sie suchen ein sinnvolles, nützliches und preiswertes Geschenk ?

Wir haben viele davon unter anderem einen Saisonkalender für "Heimisches Gemüse, Obst und Salat"

Kommen Sie vorbei !

Dienstag und Freitag 10:00 - 12:00 Uhr Marktstraße 34, oder Tel. 967750

Hier geht es zur Bücherbörse